15 Jahre Jubiläum

Sommerfestival auf Schloss Grafenegg

Termin
28. Aug. bis 30. Aug. 2021
3 Tage - SA bis MO
  • 3 Tage
  • Doppelzimmer
ab 560,-
Sommerfestival auf Schloss Grafenegg
  • 3 Tage
  • Doppelzimmer
ab € 560,-

Sol Gabetta & das Orchestre Philharmonique de Radio France

Für jeden Klassikliebhaber ist es ein außergewöhnliches Erlebnis, die besten Musiker im Ambiente der bezaubernden Parkanlage vom romantischen neugotischen Schloss zu erleben. 2021 feiert das Grafenegger Festival mit seiner 15. Saison ein Jubiläum. Das Orchestre Philharmonique de Radio France und Starcellistin Sol Gabetta, dirigiert von Mikko Franck, huldigen am Wolkenturm der russischen Seele.

Hinweis:
Auf Grund der Wetterlage wird spätestens 30 Min. vor Konzertbeginn entschieden, ob die Veranstaltung wegen Schlechtwetter von der Open-Air Bühne „Wolkenturm“ in den Konzertsaal verlegt wird. Der Konzertbeginn verschiebt sich dadurch um ca. 30 Min. Für Ihre Karten der Kategorie 1 bis 4 ist für Sie ein alternativer Sitzplatz im Auditorium reserviert. Eine wetterbedingte Verlegung, Unterbrechung oder Verzögerung berechtigt nicht zur Rückgabe der Karten und Erstattung der Kosten. 
 

Reiseverlauf

1.Tag (SA): Tirol – Burg Clam – Krems

Anreise über Lofer und Salzburg zur Felsenburg Clam im südöstlichen Mühlviertel. 1149 erbaut, ist sie seit 18 Generationen im Besitz der Grafen von Clam. Burgherr Carl Philip Graf von Clam-Martinic begrüßt Sie persönlich bei einem Sektempfang. Anschließend besichtigen Sie unter anderem die Burgapotheke, Kapelle, Waffenkammer uvm. Durch den Strudengau und die Wachau fahren Sie zu Ihrem Hotel in Krems. 

2. Tag (SO): Krems – Galakonzert Schloss Grafenegg

Am Vormittag besichtigen Sie Krems und ein Stadtführer zeigt Ihnen die mittelalterlichen Gässchen, barocken Kirchen, die stattlichen Bürgerhäuser sowie das Wahrzeichen von Krems, das „Steiner Tor“. Krems gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe „Kulturlandschaft Wachau“. Nach einem frühen Abendessen fahren Sie zum Galakonzert mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter dem Dirigenten Mikko Franck und mit der Solistin Sol Gabetta nach Grafenegg. Die argentinische Meistercellistin gastiert seit ihrer Kindheit in den Konzerthallen aller Welt, wurde bereits vielfach international ausgezeichnet und ist dreifache ECHO Klassik Gewinnerin. Sie begeistert das Publikum mit ihrer besonderen Vorstellungs- und Gefühlswelt, welche sie am Cello großartig zum Ausdruck bringt.

3. Tag (MO): Krems – Maria Taferl – Tirol

Am Vormittag fahren Sie durch die Wachau zur Wallfahrtskirche Maria Taferl. Unterwegs kommen Sie an Dürnstein mit seiner prunkvollen Barockkirche und der Ruine, ursprünglich Burg der Kuenringer, vorbei. Hier wurde der englische König Richard I. Löwenherz 1192/1193 gefangen gehalten. Das Marienheiligtum Maria Taferl liegt auf einer Anhöhe mit einem grandiosen Blick auf das Donautal, die umliegende Hügelkette und das Stift Melk. Seit den Anfängen der Wallfahrt bis heute ist die Basilika ein Anziehungspunkt und das Landesheiligtum von Niederösterreich. Nach der Mittagspause fahren Sie weiter nach Tirol.

 

Inkludierte Leistungen

  • TAXI-Hausabholung
  • Fahrt im Komfortbus
  • 2 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet im 4*-Hotel in Krems
  • 2 x Abendessen in einem hotelnahen Restaurant 
  • Eintritt Galakonzert Kat. 4 (€ 74,-)
  • Eintritt & Führung Burg Clam mit Sektempfang
  • Stadtführung in Krems
  • Besichtigung Wallfahrtskirche Maria Taferl
  • Sitzkissen & Regenponchos
  • Lüftner-Reiseleitung

Konzertbeschreibungen

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 G-Dur op. 126 (1966)
Schostakowitsch komponierte seine beiden Cellokonzerte für seinen Freund Mstislav Rostropowitsch. Das erste Konzert ist rhythmisch betont und virtuos, das zweite, 1966 geschrieben, introvertiert. Es wird als Fixpunkt im Schaffen Schostakowitschs gesehen und läutet seine letzte Stilepoche ein. Das Werk besticht durch Melodien von hoher lyrischer Qualität und wird oft als eine melancholisch-nostalgische Anwandlung des Abschiednehmens Schostakowitsch gedeutet.
 
PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI
Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique» (1893)
Tschaikowski kündigte seine Symphonie so an: „Die Sechste soll den Schlussstein meines ganzen Schaffens bilden, von der Art, dass es für alle ein Rätsel bleiben wird“. Die Symphonie besteht aus 4 Sätzen: Der 1. Satz ist ein Vorgeschmack auf die Stimmung im vierten Satz, geprägt von „schwarzem“ Klang über gesellschaftliches Geschnatter, Wutausbrüche, Davonstürmen, Sehnsucht, Leidenschaft, Todesahnung und Todessehnsucht. Zweiter und dritter Satz sind spielerisch – wie Intermezzo und Scherzo. Als Schlusssatz folgt ein klagendes Adagio lamentoso – das „innere“ Finale. Tschaikowski starb nur sechs Tag nach der Uraufführung und bis heute wird gerätselt, ob er mit diesem Werk sein eigenes Requiem verfassen wollte.

Hotelbeschreibung

Arte Hotel**** in Krems

Das Hotel im Kunstviertel der Stadt zeichnet sich durch eine moderne Architektur und trendiges Design aus. Die Zimmer mit Bad o. Dusche/WC verfügen Föhn, Klimaanlage, SAT-TV, Telefon, Internetanschluss, Minibar (gegen Gebühr) und Safe. 

zur Hotelhomepage

Preise

Preise in EUR pro Person
  • Doppelzimmer 560,-
  • Aufpreis Einzelzimmer (EZ=DZ) 42,-
  • Aufpreise
  • Karten Kat. 3 15,-
  • Karten Kat. 2 36,-
  • Karten Kat. 1 50,-
  • Frühbucherbonus bis 11.06.2021 25,-
Reiseleitung
Alice Rigger
weitere Infos
Reiseart
Busreise